Für die Unterstützung auf meinen thailändischen Wegen bedanke ich mich bei meiner Frau, ihrer Familie und ihren Freundinnen und Freunden.

Für das Verständnis, ab und an keine Zeit für eine Runde „Uno“ zu haben, weil ich gerade an meinem Blog herumwerkele, bedanke ich mich bei meiner Tochter und meinem Sohn.

Für die Möglichkeit, 2004 eine dreimonatige Auszeit in Indien zu machen, bedanke ich mich bei meinem damaligen Chef Heiko Maas und bei Katrin Wiesen.

Für die Möglichkeit, 2018 eine 68tägige Auszeit in Thailand zu machen, bedanke ich mich bei meiner heutigen Chefin Anke Rehlinger, bei Jürgen Lennartz und meinen ehemaligen Kolleg/innen in der Landesvertretung des Saarlandes beim Bund in Berlin sowie bei der Carl-Sonnenschein-Grundschule Berlin-Mariendorf.

Ohne diese beiden längeren Aufenthalte hätte ich nicht genug Verständnis für diese Teile von Asien entwickeln können, um darüber zu schreiben.

Bei Jürgen Krause in memoriam und Koba – siehe auch:
https://kobagoesnepal.wordpress.com/ – bedanke ich mich, dass sie mich einst einfach nach Indien „mitgeschleppt“, mir damit die Tür nach Asien geöffnet, mir das individuelle, interkontinentale Reisen beigebracht, mich auf meinen ersten Wegen in Indien geguided und somit den Grundstein für eine Veränderung meines Lebensweges in vielfacher Hinsicht gelegt haben.

Für die Beratung und tätige Hilfe rund um das Thema Fotografie bedanke ich mich bei Rebekka Jochum.