Fernweh. Glai Baan. Eine kleine Fotoreise durch Thailand bevor die kalte Jahreszeit in Mitteleuropa beginnt.

Dicke Regenwolken am Ende des mitteleuropäischen Sommers sind wie Schatten, die der Herbst und die kühle Jahreszeit vorauswerfen.

Luftmassenwechsel.

Irgendwann. Im September. Oder vielleicht ein wenig später.

Zum letzten Mal unvermummt draußen sitzen. Das letzte Wochenende am Badesee. Die letzten Tage im T-Shirt.  Das soll es nun gewesen sein mit Wärme, Schwimmen, Sommerfrische für die nächsten sechs Monate?

Was für ein ungeheuerlicher Gedanke.

Genau in diesem Moment setzt es ein, das Fernweh: Thailand! Meer! Strand! Wärme! Sonne! Landschaft! Gerüche! Leben! Und das parallel zum europäischen Spätherbst oder sogar zum tiefsten Winter.

Die Sehnsucht verschafft sich Zutritt zur Seele. Die Bilder brennen sich in meine Erinnerungen. Der TomYam–Geschmack mit echten, frischen Zutaten legt sich auf meine Zunge. Die Ohren lassen mich glauben, das tägliche Zikadenkonzert zum Sonnenuntergang zu hören. Ich denke an warme, durchgetanzte Nächte und an den soften Beginn eines neuen Tages in Südostasien.

Fernweh. Wer sich einmal von diesem Südostasien, von diesem Thailand einnehmen ließ, der wird davon immer wieder erfasst.

Und so geht es natürlich auch denjenigen Thais, die ihr Leben fernab der Heimat auf den nördlicheren Teilen der Erdhalbkugel verbringen müssen. Sie haben kein Fernweh. Sie haben „Glai Baan“: Heimweh. Gerade im Winter.

Als letzte Woche plötzlich die erste Regenfront schon im August für Abkühlung und einen „Taste of autumn“ sorgte, konnte ich nicht anders als mir ein paar Fotos zurecht zu legen und eine kleine Youtube-Show daraus zu machen: mit ein paar Einblicken die Sehnsucht stillen. Mit ein paar Ausblicken das Fernweh behandeln. Beim „Glai Baan“ ein wenig helfen.

Das Ergebnis gibt es nun bei Youtube und wahrscheinlich auch in vielen Herzen derjenigen, die nicht oder noch nicht das Glück haben, sich von den kalten Herbstwinden nach Thailand treiben zu lassen, um dort oder woanders in Südostasien zu überwintern oder wenigsten einem Teil des Winter zu entfliehen, die sich nichts sehnlicher wünschen, als möglichst bald wieder gegen die Hitzewand von Suvarnabhumi zu stoßen (siehe: https://scontour.com/2018/12/26/ankommen-in-thailand/ ) und endlich wieder „neue Augenblicke“ (siehe https://scontour.com/2019/02/10/neue-augenblicke-in-thailand/) unter Thailands Sonne (siehe https://scontour.com/2019/01/06/sunset-the-smooth-of-every-day%ef%bb%bf/ ) erleben zu dürfen.

Viel Spaß bei einer kleinen Fotoreise durch „mein Thailand“: